Die Aufstellung des Bebauungsplan Nr. 68 "Putzbrunn-Mitte" hat ihren Ursprung in einem Bauantrag für ein Gebäude mit Flachdach. Da dieser Bauantrag zurückgezogen wurde, könnte man das Verfahren ruhen lassen.

Unser Antrag fand im Bauausschuss und im Gemeinderat leider keine Mehrheit. Der Bebauungsplan wurde endgültig beschlossen, die Einwände der betroffenen Eigentümer bleiben unberücksichtigt.

Da die Gemeindeverwaltung personell stark überlastet ist, könnte ein neue Stelle für das Klimaschutzmanagement diesen wichtigen Bereich abdecken. Zudem können für eine solche Stelle hohe staatliche Fördermittel beantragt werden.

Am 18.01.2022 fand unser Antrag im Haupt-, Personal- und Finanzausschuss eine Mehrheit, nach Bestätigung der Förderung wird eine entspechende Stelle ausgeschrieben.

Durch eine Änderung der BayBO besteht die Option die Spielplatzpflicht beim Bau von Mehrfamilienhäuser auch durch eine Ablöse zu erbringen. Mit den eingenommen Mittel könnten die gemeindeeigenen Spielplätze zum Wohle der Allgemeinheit aufgewertet werden.

Der Antrag wurde im Bauausschuss einstimmig angenommen, die Verwaltung erarbeitet nun einen Vorschlag, über den dann im Gemeinderat abgestimmt wird.

Unser Antrag eine weitere Haltestelle für die Regionalbuslinie 211 einzurichten wurde am 15.05.2021 einstimmig vom Verkehrs- und Umweltausschuss befürwortet und zur Weiterbearbeitung an den MVV weitergeleitet.

In Fahrtrichtung Solalinden wurde am 13.12.2021 in der Solalindenstraße eine temporäre Haltestelle in Betrieb genommen, der barrierefreie Ausbau soll im Jahr 2022 erfolgen. In Fahrtrichtung Putzbrunn hält der Bus seit dem Fahrplanwechsel an der bestehenden Haltestelle Solalindenstraße.

Nach Motto Alternativen bieten statt verbieten, ist der Zweck dieses Antrags offizielle Abstellmöglichkeiten für Wohnwagen- und Wohnmobilbesitzer zu schaffen.

Der Antrag wurde vertagt um zuerst eine Bedarfsermittlung durchzuführen.

Der bereits genehmigte Autobahnanschluss beim Gewerbegebiet-Ost wurde nach der Bürgermeisterwahl 2006 von der Mehrheit des Gemeinderats zurückgezogen. Im Zuge des 8-streifigen Autobahnausbaus könnte erneute geprüft werden, ob damit eine Verminderung der Verkehrsbelastung in Putzbrunn möglich wäre.

Leider konnten wir im Verkehrs- und Umweltausschuss bzw. im Gemeinderat keine Mehrheit für unseren Antrag erreichen, obwohl wir im ersten Schritt lediglich die Prüfung des Vorhabens durch die Autobahndirektion Südbayern veranlassen wollten.

Bei Einführung der FFP2-Maskenpflicht waren diese Masken teilweise schwierig bzw. kostspielig zu beschaffen, mit diesem Antrag sollte sichergestellt werden, dass auch Grundsicherungsempfänger Masken zur Verfügung haben.

Die Gremiumsmitglieder im Haupt-, Personal- und Finanzausschuss ließen sich von den Ausführungen des ersten Bürgermeisters beeindrucken und lehnten den Antrag mehrheitlich ab.

Unser Antrag eine Wegeverbindung von der Lärchenstraße zum neuen Gymnasium überprüfen zu lassen wurde leider abgelehnt.

Das Gremium hatte nicht den Mut diese Wegeverbindung prüfen zu lassen. Ob der betroffene Grundstückeigentümer der Bürgermeister ist, sollte bei einer einfachen Prüfung keine Rolle spielen. Auch im Bebauungsplan Nr. 68 "Putzbrunn-Mitte" werden Wegeverbindungen geprüft und geplant, obwohl die betroffenen Grundstückstückseigentümer vorher bereits ihre ablehnende Haltung zu diesem Vorhaben signalisiert haben.

Der Zweck dieses Antrags ist es weitere Bürgerinnen und Bürger davon zu überzeugen, eine Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlage zu installieren.

Da zwischenzeitlich durch die Gemeinde bereits die Bündelaktion bei der Energieagentur Ebersberg-München gGmbH beauftragt wurde, kam unser Antrag nicht mehr zur Abstimmung.

Als Beitrag zu mehr Bürgerbeteiligung fordert unser Antrag im Rahmen von Stadtradeln Eintragungen bei der Meldeplattform RADar! zu ermöglichen.

Der Antrag wurde mit einer 5:2 Mehrheit im Haupt-, Personal- und Finanzausschuss angenommen.