Das Hauptthema im Bildungs- und Jugendbereich in Putzbrunn ist momentan der geplante Neubau eines Gymnasiums im Ortsteil Waldkolonie. Auch der Bau eines neuen Kinderhauses wurde schon verschiedenen Fraktionen angeregt. Beides ist wichtig für die Zukunft unserer Gemeinde, allerdings darf man trotzdem unsere bestehenden Einrichtungen nicht vernachlässigen.

Der Kindergarten an der Kiefernstraße besteht bereits seit dem Jahr 1973 und wurde im Jahr 2015 um ein Sozialmodul erweitert und das Bestandsgebäude geringfügig saniert. Deutlich merkt man, dass der Zahn der Zeit am Bestandsgebäude nagt. Das Dach ist immer wieder undicht, die Auswirkungen eines Wasserschadens sind noch nicht komplett absehbar.

Die FWG Putzbrunn wird sich deshalb dafür engagieren, den Kindergarten, bzw. die Gruppenräume nördlich des jetzigen Kindergartens neu zu bauen. Die Gruppenräume können dann nach aktuellen pädagogischen Erfordernissen geplant werden. Das neugebaute Sozialmodul soll dabei möglichst erhalten und integriert werden. Die bestehenden Gruppenräume werden anschließend entfernt und in Gartenfläche und einige neue Stellplätze umgewandelt. Beides ist momentan Mangelware. Auch eine maßvolle Wohnbebauung im südlichen Bereich ist denkbar, um die Finanzierung der Maßnahme zu unterstützen. Auch im Entwurf des neuen Flächennutzungsplans ist die notwendige Erweiterungsfläche bereits vorgesehen.

Der Landkreis München boomt immer mehr auch wir merken das, die Einwohnerzahl ist in den letzten 25 Jahren um 50 % gestiegen. Was allerdings nicht um 50 % gestiegen ist, sind die Freizeitmöglichkeiten. Wer in letzter Zeit z.B. eines der Schwimmbäder in der Umgebung besucht hat, wird gemerkt haben, dass man sich dort nicht über eine mangelnde Auslastung beschweren kann.

Für den Anfang wäre es schon ein Gewinn, wenn man die vorhanden Flächen aufwerten würde, z.B. könnte man beim Spielplatz am Scheirerfeld ein paar zusätzliche Sitzgelgenheiten installieren.

Aber auch die Zukunftsvision für Putzbrunn, der Bürgerpark zwischen Putzbrunn-Ort und Waldkolonie, könnte ein Stück näher gerückt sein, weil die Gemeinde Putzbrunn seit kurzem im Besitz eines der beiden dafür erforderlichen Grundstücke ist. Mit dem Bürgerpark könnte auch eine Kernforderung des Ortleitbilds unterstützt werden, der Erhalt des eigenständigen Charakters der vier Ortsteile, weil das Zusammenwachsen der Bebauung zwischen Putzbrunn-Ort und der Waldkolonie aktiv verhindert wird.

Neben dem bereits vorhandenen betreuten Wohnen im Waldpark setzen wir auf weitere attraktive Angebote für das Leben im Alter. Die individuellen Wünsche des Einzelnen sind uns hier ein Ansporn. Für uns stehen alternative Wohnkonzepte, Mehrgenerationenhäuser und bedarfsgerechtes Wohnen im Fokus. Insbesondere bei zukünftigen Bauvorhaben im Ortszentrum, sollten Senioren als Zielgruppe verstärkt beachtet werden. Manche Senioren würden sich gerne verkleinern und ihr Haus gegen eine kleinere Wohnung „eintauschen“, scheuen diesen Schritt aber, weil sie ihre gewohnte Umgebung nicht verlassen möchten. Auch das Thema Baugruppen sollte man bei der Nachverdichtung im Ortskern in Erwägung ziehen.

Die Urpsrünge des Thema reichen bis ins Jahr 2010 zurück, dort wurde es bei der Jugendversammlung angregt. Nach einigen Jahren der Standortsuche wurde im Jahr 2015 der Standort auf den ungenutzen Fahrradabstellplatz am Florianeck festgelegt. Prinzipiell hängt es seit Jahren nur noch an der Freigabe des Flächennutzungsplans.

Die Jugendlichen die den Pavillion ursprünglich angeregt hatten sind mittlerweile schon erwachsen.